Informationen für Klientinnen und Klienten, Eltern und Angehörige:

 

Die ergotherapeutische Behandlung basiert in unserer Praxis stets auf folgenden Fragestellungen:

  • Welche Ziele möchten Sie, evtl. in Zusammenarbeit mit Ihren Angehörigen, erreichen?
  • Welche persönlichen Stärken und Interessen haben Sie, Ihr Kind, Ihr Angehöriger?
  • Welche Entwicklungsmöglichkeiten sehen Sie bei sich, Ihrem Kind, Ihrem Angehörigen?

Entsprechend der genannten Ziele werden Behandlungsplan und Therapiekonzept zusammengestellt

  • Welche Ziele konnten bei der durchgeführten Ergotherapie erreicht werden?
  • Ergeben sich neue Zielsetzungen, so dass eine Fortsetzung der Ergotherapie sinnvoll ist?

Dies erwartet Sie in unserem therapeutischen Prozess:

  • Schon bei Ihrer telefonischen Anmeldung formulieren wir im Gespräch Ihre Ziele
  • Die Therapie beginnt mit einer umfassenden betätigungsorientierten Auftragsklärung
  • Es folgen 30 – 90 min Therapieeinheiten, als Einzel- oder Gruppentherapie, je nach ärztlich verordnetem Heilmittel.
  • Beteiligung der Eltern/ Angehörigen an der Therapie, um Kompetenzgewinne in den Alltag zu übertragen. (Eltern werden zum Beispiel mit Hilfe von Wochenaufgaben eingebunden, um erzielter Fortschritte der Therapie auch ins häusliche Umfeld zu übertragen)
  • Einbeziehung des Umfeldes im Sinne einer Umfeldberatung, mit dem Ziel, notwendige Anpassungen z.B. in Kindergarten, Schule, Arbeitsplatz für einen erfolgreichen Therapieverlauf mit zu nutzen.