Themenspezifische Lernwerkstätt

(z.B. Lernen mit AD(H)S, Selbstständigkeitstraining für Jugendliche mit geistiger Entwicklungsverzögerung)
Ziel dieser Gruppen ist es, themenspezifisch Fertigkeiten innerhalb einer Lerngruppe zu vermitteln, um dabei den positiven Effekt einer Gruppe für das Lernen zu nutzten. Es kann sich dabei um schulische Fertigkeiten handeln, die im Setting Schule noch nicht ausreichend automatisiert wurden. Es können aber

auch Fertigkeiten der Selbständigkeit im Alltag eines Jugendlichen sein, wie beispielsweise selbständige Mobilität, Arbeitsorganisation oder das Anwenden von Lernstrategien.

Je nach Zielgruppe und Beeinträchtigung der Jugendlichen wird eine homogene Gruppe zusammengestellt. So gibt es beispielsweise Gruppen für Jugendliche mit AD(H)S, die zu folgenden Inhalten trainieren:

  • Einsatz von Lernstrategien für die Bearbeitung von Hausaufgaben
  • Tricks zur selbständigen Alltagsbewältigung mit Zeit- und Organisationsmanagement
  • Verhaltenstraining in Gruppen bei Impulskontrollverlusten

Jugendliche mit einer geistigen Behinderung trainieren beispielsweise folgende Inhalte:

  • gemeinsames Training der Mobilität, wie das Benutzten öffentlicher Verkehrsmittel
  • Tricks zur selbständigen Alltagsbewältigung mit Zeit- und Organisationsmanagement
  • Verhaltenstraining in Gruppen bei Impulskontrollverlusten oder extremer Schüchternheit

Zielgruppe sind Jugendliche mit Einschränkungen in ihrer individuellen Alltagsbewältigung. Die Einschränkungen können sich in der Selbstversorgung, in der Schule und/oder in der Freizeitgestaltung zeigen und die oder den Jugendliche/n in der Teilhabe im persönlichen Umfeld beeinträchtigen. Die Beeinträchtigung erschwert beispielsweise ihre Selbständigkeit.

Wie setzen wir es in unserer Praxis um:
Nach einer klientenzentrierten Aufgabenstellung erhalten die Jugendlichen einen führenden Rahmen, in dem sie ihre Ziele schrittweise erreichen können. Der ergotherapeutische Blick hilft ihnen mögliche Vorläuferkompetenzen ihrer gewünschten Betätigungskompetenzen zu sehen und in ihrem Alltag zu trainieren. Sie erfahren etwas über Lerngesetze und erlernen Strategien, die sie für sich selbst zu nutzten.

Außerdem gilt:

  • alle Gruppenstunden sind mit zwei Therapeutinnen besetzt!
  • Unmittelbare Einbeziehung der Eltern in jeder Therapiestunde kann erfolgen, wenn die Gruppe der Jugendlichen diese Unterstützung ausdrücklich wünscht! Eine individuelle Lösung in der
  • Zusammenarbeit mit den Eltern erfolgt in Abstimmung mit den Jugendlichen.
  • Durchführung einer therapiebegleitenden Wochenaufgabe zuhause!
zurück