ICF – International Classification of Functioning

Die ICF (International Classification of Functioning) definiert drei Ebenen, die entscheidend sind für die Gesundheit bzw. das Wohlbefinden von Menschen aller Altersstufen. Können wesentliche und individuell bedeutsame Betätigungen auf allen drei Ebenen erfolgreich ausgeführt werden, so trägt dies entscheidend zur Gesundheit bei. Gesundheit wird folglich umfangreicher, als nur über die Abwesenheit von Krankheit definiert.
Beispielhaft auf den drei Ebenen der Gesundheit können folgende Kompetenzen beispielsweise nötig sein, um Betätigungen erfolgreich zu bewältigen:

1. Teilhabe:

  • Ausdauernd einer Tätigkeit (Kindergarten, Schule, Beruf / Ausbildung, Freizeit, Familie) nachgehen
  • Erfolgreich und zufrieden in einer Gruppe spielen, lernen, arbeiten
  • Selbstbewusst eigenen Lösungsideen innerhalb einer sozialen Gemeinschaft entwickeln können

2. Aktivitäten:

  • Handlungsprozesse für sich selbst und die soziale Gemeinschaft zufriedenstellend durchführen können
  • z.B. an- und ausziehen, Hausaufgaben erledigen, Aufträge umsetzten, Arbeiten organisieren

3. Körperfunktion:

  • Beweglichkeit und Geschicklichkeit
  • Grob- und Feinmotorik
  • Aufmerksamkeit und Konzentration
  • soziale Kompetenzen

Weitere Informationen zur ICF finden Sie hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/International_Classification_of_Functioning,_Disability_and_Health

https://www.dimdi.de/static/de/klassi/icf/index.htm_1431306691.htm

Zurück